Fliegerurlaub 2016

October 5, 2016

 

Die letzten Vorbereitungen wurden getroffen, denn bald sollte es losgehen zu einem weiteren aufregenden Abenteuer.

 

Wir verstauten unsere Flugzeuge vorsichtig in den Anhängern, und ordneten Bordpapiere, Batterien, Schleppseile, Flächentücher und Kisten mit Werkzeug und weiterem wichtigen Zubehör.

 

Wenige Tage später wurden wir früh von unseren Weckern aus dem Schlaf gerissen. Schnell überprüften wir noch die Vollständigkeit der Koffer, welche noch am Vortag eilig gepackt wurden und schon ging es los. Unsere Fahrt führte uns in Richtung Nordosten, der langsam aufsteigenden Morgensonne entgegen. Ziel war ein kleiner Flugplatz in Hosín, nördlich der tschechischen Stadt Budweis. 18 Jahre schon reist unser Verein im Sommer dorthin, um einen schönen Vereinsurlaub zu veranstalten, viel fliegerische Erfahrung im Flachland zu sammeln und, um tolle gemeinsame Momente zu erleben.

 

Nach einer durch einen Stau geplagten Fahrt kamen wir endlich am Flugplatz an und wurden bereits von ein paar alten tschechischen Freunden fröhlich in Empfang genommen. Wir bezogen unsere Zimmer und setzten uns mit einem Glas kalter „Kofola“, einer Cola-ähnlichen, tschechischen Spezialität, vor das kleine Rollfeld und sahen dem regen Flugverkehr zu. Gegen Abend hin bauten wir bereits einen Teil der Flotte zusammen, um am nächsten Tag früh mit dem Flugbetrieb beginnen zu können.

 

Am nächsten Morgen führten wir gleich einige Überprüfungs- und Umstiegsflüge für jene Piloten, deren Flugzeugschleppberechtigung abgelaufen ist, und für jene, welche auf unseren Ventus umsteigen mochten, durch. Der Ventus ist unser einziges Wölbklappenflugzeug, und eines der derzeit weltbesten Segelflugzeuge der 15m „Rennklasse“. Mit einer Gleitzahl von 45 ist er vor allem bei einigen Streckenfliegern sehr beliebt. Neben der normalen Schulung, fand heuer eine, von Fluglehrer Norbert Cajumi veranstaltete, Kunstflugausbildung mit unserer ASK 21 statt. Nach 2 Tagen kehrte der geregelte Flugbetrieb mit dem morgendlichen Briefing und der abendlichen Schulung zurück. Dort wurde die aktuelle Wetterlage und die Lufträume besprochen sowie die Flugzeuge vergeben. Gegen 11 Uhr starteten die ersten Piloten nachdem wir die Startstelle eingerichtet und die Flugzeuge hinausgezogen hatten.

 

Während sich die unerfahrenen Piloten Kilometer für Kilometer vorsichtig vom Flugplatz entfernten, flogen unserer Erfahreneren bereits viele tolle und weite Strecken durch den tschechischen Luftraum. Die ein oder andere führte sogar über das Österreichische Staatsgebiet und wieder zurück.

Die größte Freude hatten jedoch vor allem die Discus-Piloten, welche auf unseren brandneuen Discus 2c umsteigen durften. Der Discus 2c ist mit seiner Spannweite von stolzen 18 Metern und einer Gleitzahl von 45 einer der leistungsstärksten Einsitzer unserer Flotte.

 

Die Abende ließen wir immer gemütlich ausklingen. Nach dem Hangarieren der Flugzeuge und dem Schreiben der Bord- und Flugbücher, machten wir uns auf den Weg zu bekannten Gasthäusern, welche sich bereits die Jahre zuvor bewährt hatten. Und auch heuer wurden wir wieder kulinarisch verwöhnt. Vom Teufelsbraten, über Fischspezialitäten, bis zu einem guten Pfeffer-Steak probierten wir uns im Laufe unseres Aufenthalts durch die verschiedensten Speisekarten. Geschichten von vergangenen Flügen und dem Erlebten der vergangenen Tage beendeten aufregende Flugtage, und stärkten die Spannung auf den Nächsten. Dieser startete jeweils mit einem gemeinsamen Frühstück am Flugplatz und dem Briefing.

 

Das Wetter spielte heuer nahezu während beiden Wochen gut mit und bescherte uns annähernd perfekte Flugverhältnisse. An den wenigen Schlechtwettertagen fanden wir auch schnell eine interessante Abwechslung zum Flugalltag. Ob ein Ausflug nach Prag oder ein Nachmittag beim Bowling, die Zeit konnte perfekt genutzt werden.

 

Mit einem stolzen und glücklichen Lächeln blicken wir nun auf 2 tolle gemeinsame Wochen zurück. Wochen, welche von wunderschönen Flügen, persönlichen Erfolgen, neu dazugewonnener Erfahrung und großartiger Kameradschaft geprägt wurden. Danke an die Organisatoren und an jeden einzelnen Piloten und Begleiter, die diesen Urlaub für uns alle zu einem weiteren unvergesslichen Erlebnis in unserer Fliegerkarriere gemacht haben.

 

__________________

 

 

 Zum Abschluss haben wir hier noch eine kleine Bildersammlung: